12 Monate Jahrerückblick / 12 Months review


Thanks to “Coquina” for the picture. For the english text, please scroll down.

1 Jahr unterwegs

Leo, hier noch als Nachtrag zu deinem letzten Kommentar; kürzlich ist in der Yacht ein kleiner Artikel erschienen über die Bräuche und Rituale auf Schiffen.

http://www.yacht.de/panorama/news/was-sie-jetzt-beachten-muessen/a96381.html

Vor ein paar Tagen habe ich meinen Abreisetag gefeiert. Es war ein sehr intensives Jahr welches unglaublich rasch vorbei ging. Ebenso rasch ging mein Kontostand runter :)

Ich versuche hier als Rückblick ein paar verschiedene Themen anzusprechen und falls ihr weiteres wissen möchtet könnt ihr gerne nachfragen. Da der Artikel etwas länger als geplant wurde werde ich die verschiedenen Sparten im Abstand von einem Tag aufschalten. Geplant sind: Boot, Zeit, Geld, Land & Leute, Mental

Boot:
Mit dem Boot hatte ich sehr viel Glück. Dies habe ich auch schon mehrmals erwähnt und auch der frühere Eigner ist ein Segen, er steht mir immer noch mit Rat zur Seite und gibt mir Tipps über Email. Wir bekamen immer wieder Komplimente fürs Schiff und sein Zustand von anderen Cruisern. Natürlich versuchen wir diesen Zustand beizubehalten was viel Arbeit mit sich bringt. Die Werkzeugkiste die mir meine Eltern geschenkt haben kommt fast jeden Tag zum Einsatz. Andersrum haben wir nun auch viele andere Schiffe gesehen und aus der vergleichbaren Preis und Grössenklasse hätte ich mit keinem einzigen getauscht. Schön wäre natürlich ein grösseres Schiff. Man hätte mehr Platz welcher aber sofort für viele Sachen benutzt würde. Dann möchten wir doch einen Mixer (welcher wieder Strom braucht), einen Kompressor um Tauchflaschen zu füllen, einen grösseren Gefrierschrank, grössere Wassertanks etc. Dies würde dazu führen dass man wieder mehr Storm braucht, mehr Solarpanels, Windgenerator oder sonstiges was mehr kostet und wieder mehr Unterhalt mit sich bringt. Ein längeres Schiff läuft auch schneller, hat aber mehr Segelfläche was grössere Kräfte mit sich bringt. Ich denke fürs erste Schiff sind wir mit unserer Southern Mist sehr gut bedient. Da wir nun die Solarpanels haben um die Batterien zu laden, den Kühlschrank und Wassermacher laufen zu lassen sind wir ziemlich autark. Was ich noch suche ist ein Nähmaschine für Segel (die sind aber schwer und teuer) und ein Modem fürs Funkgerät um unterwegs Emails senden und empfangen zu können. Nähen kann ich natürlich von Hand, somit wäre eine Maschine ein Luxus und das Wetter kann ich auch so empfangen, nur mit dem Modem wäre es schneller und zu jeder Zeit während ich nun einem festen Zeitplan folgen muss.
In einem Satz: Wir sind glücklich mit dem Schiff.

Zeit:
Wir sind jetzt ein Jahr unterwegs und seit den Solarpanels ist das Schiff soweit ausgerüstet wie ich eigentlich wollte. Es hat 1 Monat gedauert ein Schiff zu finden, es war 1 Monat in der Werft, 1 Monat blieb zum vorbereiten und einleben und dann mussten wir Visabedingt los. In den 6 Monaten in Rio Dulce Guatemala haben wir viel am Schiff gemacht und viel gelernt. Ich kenne das Schiff nun relativ gut und fühle mich weniger gestresst wenn es irgendwo ein Problem gibt. Manche dachten ich werde 1 Jahr weg sein. Das klappt „leider“ nicht da wir erst jetzt richtig am Cruisen sind. Wie lange wir das nun machen können wissen wir noch nicht. Aber ich habe gefallen an diesem Lebensstil gefunden und möchte nicht so bald damit aufhören.

———————————————————————————————————————————–

1 Year gone

Leo, in addition to your last comment, you can find here an article on yacht.de (german) about rituals on boats:

http://www.yacht.de/panorama/news/was-sie-jetzt-beachten-muessen/a96381.html

A couple days ago I celebrated my first year gone on this adventure. It was a very intense year which flew by really quickly. Also as quickly my bankaccount got lower.. :)

I’ll try to give you a review on my first year by writing about different topics. If you are interested to hear about any other topic, don’t hesitate to contact me. The article got longer than expected and therefore I’ll publish it in different parts, a day apart from each other. Planned are the following topics: Boat, Time, Money, Countries & People and a review about me and how it felt mentally.

Boat:
I was very very lucky with the boat. I mentioned this a already a couple times and also the previous owner is amazing, helping me even now and giving me tips by email. We got compliments for the boat and the state it is in from a couple other cruisers and we try to keep it in this state. This of course brings a lot of work with it. The toolbox my parents offered to me comes very handy for this and is almost daily in use. We were able to see a lot of other boats by now and out of the same price- and sizeclass I would not want to change with any. Of course a bigger boat would be nice, you would have space for a lot more things. A blender for example, or a compressor to fill your diving tanks, a bigger freezer, bigger watertanks etc. This would lead to a higher consumption of power which leads to more solar panels and / or a windgenerator which again costs more and means more maintenance. A longer boat would also sail faster but means more sail area and bigger forces to deal with. I think Southern Mist is a very good first boat. Since we have the solar panels and are able to charge the batteries, run the fridge and the watermaker we are quite independent. What I’m still looking for is a sewing machine for sails (which is quite heavy and expensive) and a modem for my Singel Side Band radio. With this I could send and receive emails under way. Clearly I can repair my sails by hand and I can get my weather reports anyway but with a modem I could get my reports faster and at any time while now I have to follow a schedule. So those two things are luxury and since both of them are quite expensive we won’t get them for any price.
In one sentence: We are very, very happy with the boat.

Time:
We are gone for a year now and since the solar panels are mounted the boat is as far equipped as I wished for. I took one month to find a boat, one month on the dry for repairs and one month to get it ready before we had to leave due to my visa running out. During the 6 months in Rio Dulce, Guatemala we did a lot of work on the boat and learned a lot. I know the boat relatively well by now and feel a lot less stressed if a problem occurs. Some people thought I would be gone for a year. This is „unfortunately“ not happening for we only just really started to cruise. How long we will be able to do this we don’t know. But I started to like this lifestyle and I don’t want to change it anytime soon.

Dieser Beitrag wurde unter Zwischenbilanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf 12 Monate Jahrerückblick / 12 Months review

  1. Nicole sagt:

    Hey Patric

    Hab mich gerade Mal wieder upgedatet, was du so treibst… :)

    Es freut mich sehr, dass es dir gut geht und du dein “Abenteuer” oder wohl besser dein “neues Leben” geniessen kannst! :)
    Ich habe immer noch grossen Respekt vor deiner Entscheidung.
    Aber “Wer nicht wagt, der nicht gewinnt”
    Aber bei dir habe ich mir keine Sorgen gemacht und jetzt hast du ja noch eine Freundin gefunden, die deine Leidenschaft mit dir teilt ;)
    Deine Berichte sind sehr ausführlich und toll geschrieben. Weiter so!

    Bei uns im FCC hat sich im letzten Jahr auch viel getan, es war ein turbulentes Jahr und es wird wohl so weiter gehen. (Personalwechsel, neue Projekte…)

    Wie du schreibst, werden wir dich hier wohl nicht so schnell wieder sehen, wenn überhaupt… ich wünsche dir jedenfalls weiterhin alles Gute!!

    Hab där Sorg!

    liebs Gröässji
    Nicole