Tauchen / Diving


Nach ein paar Nächten in West End haben wir uns auf den Weg nach Jonesville Bight an der Südküste von Roatan gemacht. Nicht ohne zuvor die meistens Tauchshops zu besuchen um mich schlussendlich für „Reefgliders“ zu entscheiden um meinen Rescue Diver und Divemaster zu machen. Nach Jonesville gingen wir weil eine Front von Nordamerika runterkam und West End gegen West und Nordwind schlecht geschützt ist. In Jonesville trafen wir auch Freunde von Ka’imi und hatten sehr ruhige Nächte. Die Strecke dorthin ist in 4-6h zu machen, je nach Bedingungen. Als wir zurück waren habe ich meinen 3 tägigen Rescue Kurs absolviert um dann mit der Ausbildung zum Divemaster zu beginnen. Nicole hat ihren Open Water Diver gemacht und wurde relativ rasch vom Tauchvirus angesteckt. Jeden Tag kamen neue Boote ins Bojenfeld von West End und lustigerweise waren die meisten Freunde von uns aus der Tortugal Marina in Rio Dulce. Während ich meinem 8-5 Alltag im Tauchzentrum nachging hatte Nicole die Möglichkeit mit anderen Cruisern Tauchen zu gehen. Wir wollten gebrauchte Ausrüstung kaufen was aber nicht einfach war. Während dieser Zeit konnte Nicole Ausrüstung von Nachbarn benutzen und ich tauchte täglich bis zu 3 mal mit dem Tauchshop. West End ist ein Paradies fürs Tauchen. Man erreicht über 40 Tauchplätze in weniger als 10 Minuten Dinghifahrt und auch 17 Diveshops in 5 Minuten. Dort kann man für einen kleine Betrag (zwischen 3.50 und 5 Dollar) seine Zylinder auffüllen und auch die Ausrüstung spülen. Das Tauchen selber findet in relativ seichtem Wasser statt, meistens um 15-20 Meter. Strömung war selten vorhanden, die Sichtweite meistens grandios (25 -30 Meter) und das Riff mehr oder weniger gesund. Vom Tauchshop aus gabs am morgen meistens einen anspruchsvolleren, tieferen Tauchgang auf 30 oder 40 Meter und dann die gemütlichen, langsameren und weniger tiefen Tauchgänge am Nachmittag. Was leider fehlt sind grosse Sachen, es werden zwar Haie (Ammenhaie, Hammerhaie und Walhaie) gesichtet, aber relativ selten. Vielleicht 1-2 mal pro Woche, verteilt auf 17 Diveshops welche 3-4 Tauchgänge pro Tag machen. Auch Mantas sind selten. Praktisch täglich konnte man dafür Adlerrochen bestaunen, es gab sehr viele Schildkröten, viele Feuerfische welche man auch Jagen kann und Unmengen Kleinzeugs. Ab und zu gabs auch Delfine. Bei Reefglider, wo ich meine Divemasterausbildung machte, arbeitete auch ein Autor eines Buches. Es heisst Carribean Reef Life und dokumentiert über 1000 Spezies welche er in und um Roatan gefunden und fotografiert hat. Ein sehr erfahrener Taucher und guter Fotograf mit einem riesigen Wissen über die Unterwasserwelt welches er auch gerne weitergibt. Wir haben sein Buch gekauft und mit Nicole läuft nun ein Wettbewerb wer mehr Spezies findet und im Buch abhaken kann.

Nicole hat ihren Bezug zum Wasser stark verändert. Obwohl sie eine sehr gute Schwimmerin ist mag sie das Meer nicht so sehr weil sie nicht sehen kann was darin lauert. Dies ist einer der Gründe weshalb ich ihr zum Geburstag den OWD geschenkt habe. Am Anfang musste ich sie überreden ins Wasser zu kommen, obwohl man vom Schiff den Boden sehen konnte. Mit Neoprenanzug und zusätzlicher Boje kam sie dann mit, solange wir Hand in Hand schnorcheln gingen. Nun ist sie begeistert, schnorchelt gerne, kommt auch zum Sonnenuntergang mit ins Wasser und ist eine angefressene Taucherin. In kurzer Zeit kam sie auf über 35 Tauchgänge und scheint ein Talent zu haben, verschiedenste Tiere und Organismen zu finden. Ungern schreibe ich hier dass sie in unserem Reef Life Buch Wettbewerb in Führung liegt.

Während unserer Zeit dort konnte ich mein Tauchlevel verbessern, habe die Lizenz zur Feuerfischjagd gemacht, gingen wir zu verschiedenen Vorträgen welche jeden Sonntag Abend stattfanden und verbrachten den einen freien Tag pro Woche mit Arbeiten am Boot. Natürlich kam auch das soziale Leben mit den anderen Cruisern nicht zu kurz.

———————————————————————————————————————————————————–

After a couple days in West End we left to sail to Jonesville Bight, which lies on the South Coast of Roatan. But just before we visited most of the 17 Diveshops and eventually I decided to go with „Reefgliders“ to do my Rescue Diver and Divemaster. We went to Jonesville because there was a front coming down from North America and West End has poor to little protection in West and Northwinds. In Jonesville we met our friends on Ka’imi and had some very calm nights. Depending on the conditions it only takes 4-6 hours to get there. After this short trip I started my dive training with the 3 day Rescue Diver course and then the Divemastertraining which takes 6-8 weeks.

Nicole did her Open Water Diver and became very quickly addicted to diving. Every day some other boats arrived and soon all the mooring balls in West End were taken. We really liked that most people where our friends from the Tortugal Marina in Rio Dulce. My daily routine now happened at the diveshop from 8-5 while Nicole went diving with some other cruisers. Off course they went on their own and some cruisers even have a compressor on their boat so Nicole was diving for free. We quicly tried to buy used equipment but we were not successfull. Fortunately Nicole could use some gear from neighbours while I had everything at the diveshop where I did up to 3 dives per day. West End is a paradise for divers: One can reach about 40 divespots in less than 10 minutes driving and the diveshops in maybe 5 minutes from the boat where one can fill his divetanks for little money, between 3.50 and 5 USD, and also rinse the equipment.

The diving in Roatan is mostly shallow. We often dove in 15-20 meters and there was little to no current and the visibility was great, maybe 25-30 meters. The reef is more or less healthy and there is plenty to see. With the diveshop we usually did a more advanced, deeper dive to 30 or 40 meters in the morning and then slower, more relaxing and shallower dives in the afternoon. Sadly there are very few big things. There were sightings of sharks, nursesharks, whalesharks and also hammerheads but rare. Maybe 1-2 times per week, split on 17 Diveshops who do 3-4 dives per day. Manta rays are also quite rare but almost daily you can see eagle rays and on almost every dive you would see one or multiple turtles. There is a nice amount of lionfish around and an abundance of small things like nudibranchs or worms. If you were lucky you could also get a visit from a couple dolphins.

At Reefgliders where I worked there was a divemaster who is the author of the book „Carribean Reef Life“ with over 1000 species that he found and photographed on Roatan. He is a very experienced diver, a good photographer with a huge knowledge of the marine world which he was happy to share. We bought his book and now we have a competition between Nicole and me, who can find more species and tick them off in the book.

Nicole changed her relationship to the water. Although she is a very good swimmer she did not like the sea because she can not see what is waiting down there. This is one of the reasons why I offered her the OWD for her birthday. In the beginning it was hard to get her in the water, even though we could see the ground around our boat. Wearing a wetsuit and pulling an additional buoy I could take her snorkeling as long as we were holding hands. Now she is fascinated and likes snorkeling, she even came in the water with me at sunset and is an enthusiastic diver. In very short time she did close to 40 dives and seems to be very talented when it comes to finding little creatures. It doesn’t make me very happy to write that she is leading our Reef Life Book competition…

While in Roatan I could increase my diving level, did the licence to hunt Lionfish, we went to different presentations on sunday evenings and spend the one day off work per week with working on the boat. Of course we also did a lot of socializing with the other cruisers.

Pictures by Mickey Charteris and Nicole v.D.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Cruiserleben, Leben auf der Yacht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.