Das lange Warten

Nach den Everglades hat sich Nicole entschieden mit mir zurück nach St.-Pete zu fahren. Um günstiger zu übernachten haben wir uns bei AirBnB angemeldet und als erstes in Port Charlotte gestoppt. Von hier konnten wir nach Siesta Key wo ein schöner Strand sein sollte. Dem war auch so aber es war ziemlich viel los. Wir haben dann in Lighthouse Point etwas ähnliches aber weniger besuchtes gefunden. Danach fuhren wir nach Tampa Bay mit einem Zwischenstopp bei der Werft. In Tampa gibt es ein Hostel mit Schwerpunkt Musik; jedes Zimmer ist einem anderen Musikstil zugeordnet und entsprechend eingerichtet. Wir haben weiterhin Zeit an Stränden oder beispielsweise mit SUP (Stand Up Paddle) verbracht und sind dann später nördlich nach Homosassa (wo ich bereits war) und Cristal River gefahren. In Cristal River haben wir die “Three Sisters Springs” per Kayak besucht und am nächsten Tag sind wir um 06.30 in Neoprenanzüge gestiegen um mit Seekühen schnorcheln zu gehen. Das hat sich absolut gelohnt. Ein paar waren am Ruhen, andere aktiv, neugierig und kamen zu uns bis in Anfassdistanz. In den Quellen war das Wasser glasklar und wir genossen diesen Ausflug sehr. Nun ging es zurück nach St.-Pete wo wir im Moment sind.

Wenn alles gut geht kann die Yacht Ende Woche zurück ins Wasser und ich endlich einziehen. In der Zwischenzeit ging es weiter mit Informationsbeschaffung für Ausrüstung, Telefonate mit dem Seeschifffahrtsamt in Basel und mit diversen Versicherungen. Endlich kommt etwas Bewegung in die Sache, mittlerweile bin ich doch etwas gelangweilt vom Warten.. Letzte Woche habe ich die Yacht während starkem Regen auf dem Werftgelände besucht um ein Inventar zu machen und war froh zu sehen dass die Yacht von oben her dicht ist. In der Marina habe ich Dave kennengelernt welcher sein Schiff vorbereitet um nach dem Sommer auf eine mehrjährige Weltumsegelung geht. Er wird mit helfen können wenn es um die Installation der Stromversorgung gehen wird.

Ich hoffe den nächsten Eintrag von Bord schreiben zu können und etwas vom Leben auf dem Schiff berichten. Zudem werden wir bald sehen wie es um die Seetüchtigkeit von Nicole steht..

Dieser Beitrag wurde unter Ferien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das lange Warten

  1. Nicole Julen sagt:

    Hoffe du stichst bald in See. Bin gespannt auf News von Bord und Nicole :-)

  2. "Lamo" Beat Lambrigger sagt:

    Hallo Patric,
    habe heute mal alle Berichte nachgelesen und Fotos angesehen. Danke für Deine tollen Aufnahmen! Mit etwas Fantasie fühlt man sich, dank deinem spannenden Schreibstil, wie in einen Tagtraum versetzt.
    Die Berichte lösen Sehnsüchte aus … und verlangen nach (Meer) mehr!
    Ein toller Segler dein “Eigenheim”! Hast Du ihn nun neu getauft oder den alten Namen behalten? Wir bewundern den “Abenteurer” in Dir und deine Entscheidung der Entdeckerlust nachzuleben!
    Wir wünschen Dir Alles Glück dieser Erde und viel Erfolg für deine kommenden Vorhaben, besonders Gute Gesundheit und viel, viel, viel Spass!
    Auf gutes Gelingen
    Beat & Ruth, Marco und Andreas